25.550 TAGE



Veränderungen. Viele versuchen entweder, sich Veränderungen zu widersetzen, oder sie werden davon überrumpelt. Doch verstehen wir überhaupt, was das bedeutet? Was ist eine Veränderung? Denn in unserem Dasein, in unserem Leben und bei jedem Atemzug sind wir auf dieser Schaukel der Veränderung. Wenn der Atem kommt, dann ist es gut, dann sind wir am Leben. Wenn der Atem geht, geraten wir in die Nähe von etwas, das wir nicht kennen. Und wenn er wiederkehrt, bekommen wir eine weitere Chance, am Leben zu sein, zu existieren. Und wenn der Atem geht und nicht wiederkommt, dann befindet man sich mitten in einer gewaltigen Veränderung. Das ist der Inbegriff der Veränderung. Aber das geschieht fortwährend. Die ganze Zeit über. Tag und Nacht. Doch das nehmen wir nicht wahr. Wir betrachten unser Leben vom statistischen Gesichtspunkt. 60 Jahre, 65 Jahre, 70 Jahre im Durchschnitt. Wie viele Tage ein Leben hat? Ich weiß nicht. Vielleicht Millionen? Keine Ahnung. Darüber haben wir noch nie nachgedacht. Das ist sehr schwer zu sagen. 365 mal 80 – das kann ich jetzt nicht ausrechnen. Ich weiß nicht. Viele, viele. 250... Eine Million? Ich bin schlecht in Mathe. Ich versuche das gerade auszurechnen. 250.000 Tage. 20.000? Ich weiß nicht.

Also ... - Ich sage mal 80.000. 80.000? - Wenn ich lange lebe. Hunderttausende. Ja, ziemlich viele. - Ja, es müssen ganz schön viele sein. Wir sind ja keine Mathematikstudenten. Viele Tage, hoffen wir jedenfalls, viele Tage. Nehmen wir an, Sie sollen 25.550 Dollar bekommen. Ist das viel Geld? Für manche ist es enorm viel. Für manche ist es nicht so berauschend. 25.550 Dollar reichen nicht für ein Haus, ein Auto, einen Kühlschrank, eine Waschmaschine und genug Essen für eine Weile. Heutzutage sind 25.550 Dollar einfach nicht besonders viel. Und wenn das alles wäre, wenn man nichts weiter bekäme, dann wäre das ziemlich deprimierend. Denn damit kommt man nicht weit. Reisen kann man vergessen. Zum Supermarkt muss man wohl zu Fuß. Für Luxusartikel reicht es nicht. Was hat es also auf sich mit den 25.550 Dollar? Was hat das mit uns zu tun? Es hat mit uns zu tun. Nicht in Form von Dollars. Wenn der Mensch im Durchschnitt 70 Jahre alt wird, dann ist das die Anzahl der Tage, die man hat. 25.550 Tage. Das ist alles. 25.550 Tage? Mein Gott! Wirklich? Das ist nicht viel. Mehr nicht? Oh, das Leben ist kurz. Wenn man es so aufschlüsselt – ja. Oh, viel weniger, als ich dachte! Das ist gar nicht lang, wenn man es recht bedenkt. Das macht mich etwas traurig, ehrlich gesagt. Das ist ja wenig! - Klingt mickrig. Wirklich sehr wenige Tage. Das hört sich nach weniger an, als ich dachte.

Tja, das scheint echt wenig. Wie kurz. In Tagen ist es gar nichts. Ich will meinen Zuhörern kein schlechtes Gewissen machen. Ich will sie nur ganz behutsam darauf hinweisen, wie dringlich es ist. Die Leute haben so viel um die Ohren. Ich möchte sie aufmerksam machen auf sich selbst und auf ihr Dasein. Wird nach mir die Welt weitergehen? Aber sicher! Werden die Blumen blühen? Ja. Regen und Sonnenschein werden nicht aufhören. Werden die Fische im Ozean springen? Natürlich. Ich werde nicht da sein, um es zu sehen. Ich werde nicht da sein, um mich daran zu freuen, „Wie schön das ist!“ Die Zahl 25.550 ist also gut geeignet, Ihre Aufmerksamkeit zu fesseln und Ihnen eine Ahnung davon zu geben, wie wichtig das Leben ist. Sie sind am Leben. Und für viele ist das nichts umwerfend Neues. Diese Neuigkeit haut Sie um! Warum ist es ins Gegenteil verkehrt? dann erschrickt man. Erkennen wir, was Leben bedeutet, wenn wir am Leben sind? Oder kommt es uns erst zu Bewusstsein, wenn die Gelegenheit vorbei ist? Jetzt wo ich weiß, ich habe 25.550 Tage, möchte ich die restlichen Tage nutzen und das tun, was ich wirklich will, und sie nicht vorbeiziehen lassen, als sei ich nur eine Zuschauerin. Ich denke, was ich möchte, ist leben. Die Zahl macht es einem bewusster, wie viele Tage man hat. Man muss es voll ausschöpfen. Einen Tag nach dem anderen leben. - Ja. Nichts für selbstverständlich halten. Und nichts bedauern. Viele Tage gehen verloren, weil man nicht lebt. Ich möchte jeden Tag voll ausschöpfen. Froh sein über das, was man jeden Tag tut, statt die Zeit zu verschwenden und traurig zu sein. Wir sollten jeden Tag genießen. Wie gesagt, das ist sehr wenig. Ich hätte mehr geschätzt, wirklich. Man muss das Maximum herausholen.

Es gibt ja nur ein Leben. Vielleicht geht Ihnen das alles auf die Nerven Warum reden Sie über Sterblichkeit? Reden Sie lieber über Unsterblichkeit!“ Das will ich ja. Ich möchte über Unsterblichkeit reden. Denn wenn Sie verstehen können, wie wertvoll und wie wichtig und wie schön jeder Augenblick ist, der Ihnen geschenkt wird, dann verstehen Sie, was es mit Unsterblichkeit auf sich hat. Denn das ist der Kern des Lebens. Dieser Augenblick ist der Kern des Lebens. Hier spielt sich das Leben ab. Hier fühlen Sie, hier verstehen Sie, hier hat Klarheit erst eine Bedeutung. Hier kann man sich ausdrücken, hier kann man lächeln Wir können lachen. Ja, wir können weinen. Aber auch lachen. Und Lachen ist etwas ganz Besonderes. Dieses Lächeln, wenn alles gut ist, weil ein Moment ins Leben kam und man ihn nicht vorbeigehen ließ, sondern ihn wahrgenommen hat. Weil das Leben einem wichtig ist, weil jeder Tag einem etwas bedeutet. Nicht bloß noch ein Tag, noch eine Zahl, Und dann wieder von vorn, nur mit dem Unterschied, dass da andere Zahlen stehen und andere Monate Januar, Februar, März ... Wenn das Leben 25.550 Tage hat, wie Sie sagen, dann muss man sie ausnutzen. Ich möchte etwas tun, bei dem ich mich wirklich lebendig fühle. Wenn man sich vorstellt, dass so viele Tage vergangen sind, an denen man nicht im Jetzt lebt, sondern in einer Welt, die es nicht gibt. Und die Zukunft gibt es ja auch nicht. Da ist es besser, man lebt hier und jetzt und genießt das. Für mich ist es nicht so wichtig, was man macht, wie man's macht, wie man's erlebt. Wenn man glücklich ist, ist es egal, wo man ist. Wenn man von 25.000 Tagen spricht, die man im Leben hat, dann hört sich das viel an. Das ist es aber nicht. Es kommt darauf an, wie man jeden dieser Tage lebt. Ob als Routine oder spontan – wenn man glücklich ist bei dem, was man tut, ist es gut. Wenn Sie nur auf morgen hoffen, nicht auf heute, dann haben Sie ein Problem. Ich weiß, was morgen ist. Wissen Sie das etwa nicht? Morgen kommt nicht. Offenbar steckt man fest im Heute. Das ganze Leben ist nichts weiter als ein einziges langes Heute. Was ist die Täuschung? Dass das Heute 24 Stunden hat. Nein, das stimmt nicht. Das Heute hat 25.550 Tage, die alle als Heute kommen. Wussten Sie, dass Sie schon ganz lange auf diesen Tag warten? Jedesmal, wenn Ihnen jemand „Happy Birthday“ vorgesungen und ein langes Leben gewünscht hat, war dieser Tag darin enthalten. Oder nicht? Und haben Sie nicht auf diesen Tag gewartet? Wenn Sie Ihr Alter betrachten, „Ich bin 70.“ „Ich bin 80.“ Wenn Sie 40 sind, haben Sie 40 Jahre auf heute gewartet. Den Wert des heutigen Tages kann man gar nicht hoch genug schätzen. Sie haben doch so lange darauf gewartet. Betrachten Sie es anders, Nein. „Mein Gott, ich bekomme ja ...“ Wenn Sie 60 sind, bekommen Sie den Tag, auf den Sie 60 Jahre warten mussten. Und wenn Sie 30 sind, dann müssen Sie noch mal 30 Jahre auf diesen Tag warten. Verstehen Sie den Wert. Keiner sagt Ihnen das. „Heute. Auf heute haben Sie sehr, sehr lange gewartet.“ Und jetzt ist es hier. Jetzt ist es hier.

Das haben Sie sich gewünscht. Ist der Wunsch erfüllt worden? Ihr Wunsch geht in Erfüllung. Doch so sehen Sie es nicht. Nein, Ihr Wunsch ist wahr geworden. Sie sind heute am Leben. Es ist gut, wenn die Dinge in die richtige Perspektive rücken. Es gibt einem zu denken. Ich denke, wir halten nicht inne, um zu leben. Ich bin nicht wirklich hier. Ich denke an das, was nachher kommt. Aber es lohnt sich, den Dingen die Zeit zu geben, die sie verdienen, im Jetzt zu sein bei dem, was man tut. Alles andere wird sich fügen. Glücklich sein, sehr glücklich sein. Darauf kommt es an. 25.000! Das werde ich nicht vergessen. Aus meiner Sicht bekommen Sie 25.550 Versuche, es richtig zu machen. Was haben Sie heute gemacht? Sie sollten Frieden erleben, und zwar jetzt. Sie sollten Klarheit haben im Leben, und zwar jetzt. Ihre Bank will nicht, dass Sie Rechnungen erst nach Ihrem Tod bezahlen. Sie buchen auch keine Urlaubsreise nach Ihrem Tod. Warum wollen Sie das Wichtigste im Leben auf die Zeit nach dem Tod verschieben? Sie sollten jetzt glücklich sein. Aufgewühlt zu sein ist sehr schlimm. Ein erfülltes Herz zu haben ist sehr gut. Aufgewühlt zu sein ist überhaupt nicht gut. Das hat nichts Gutes. Das Gute liegt im Erfülltsein des Herzens. Und was glauben Sie, wird Ihr Herz erfüllen? Ich bin nicht hier, um neue Regeln zu erfinden und sie Ihnen vorzusetzen. Sie wissen doch selbst ganz genau, was Ihr Herz erfüllt. Sie wissen es. Sie haben sich nur daran gewöhnt, es nicht zu wissen. Aber Sie wissen es. Es geschieht, wenn das Herz Frieden hat, wenn es Erfüllung hat, wenn es Klarheit hat. Hier – hier ist das Heute. Hier. Wissen Sie, wie man sich um Erfüllung bemüht? Haben Sie sich heute darum bemüht? Oder haben Sie den Tag nur bewältigt? Und haben Sie sich daran gewöhnt, jeden Tag nur zu bewältigen? Meine Freunde, was wollen Sie kaufen mit dem Dollar, den Sie bekommen an jedem der 25.550 Tage? Ich wünsche mir für mich selbst, dass ich erfüllt bin. Wie wird morgen sein? In gewissem Sinne nicht anders als heute oder gestern. Und wenn Sie erfüllt sind, wird es einzigartig sein. Es wird anders sein als heute und anders als gestern und als vorgestern. Und dann zählt man nicht bis 25.550, weil das keine Rolle spielt. 25.550. Ich würde mir wünschen, dass Sie das Beste herausholen aus allen 25.550 Tagen oder wie viel davon noch übrig ist. Nur ein Tag ist ausreichend. Ein Tag reicht aus, um diese Wertschätzung zu erleben, da zu sein, die Schönheit zu erfahren, die Freude zu erleben und die Zufriedenheit. Denn wenn Zufriedenheit nicht Zufriedenheit wäre, dann würde man sie nicht so nennen. Zufrieden. Und auch das ist in Ihnen. Was sind wir doch für Glückspilze! Herzlichen Glückwunsch! Jedesmal, wenn Sie Atem holen, werden Sie mit Segen überschüttet. Herzlichen Glückwunsch! Wenn diese Schönheit, diese Kraft Ihnen den Atem schenken kann, diese Freude, was könnten Sie sich dann selbst geben? Vielleicht ein bisschen Klarheit? Ein bisschen Verständnis? Das habe ich zu sagen. Was immer Sie tun, was immer Sie tun, seien Sie gewiss, seien Sie gewiss, dass dieser Segen zu Ihnen kommt. Sie sind nicht allein. Sie sind nicht auf der Erde ausgesetzt, um zu leiden. Sondern Sie bekommen Gnade und Segen, Sie werden geradezu überflutet von Segen über Segen. Genauso ist es. Es ist Zeit, nicht länger zu übersehen, was offensichtlich ist. Seien Sie erfüllt. Seien Sie erfüllt. Die Möglichkeit ist da. Entdecken · Anschauen · Spenden



Prem Rawat am 10. Juli 2010 in München, Deutschland, mit deutscher Übersetzung
63:50 min

Die Suche nach der eigenen Natur- Padua, Italien
27:55 min